Wie geht eigentlich Hochschulpolitik? – Der Fachschaftsausschuss

Hochschulpolitik klingt für viele langweilig und abgedroschen. Dabei ist das Gegenteil der Fall: Die Hochschulpolitik ist sehr vielfältig, es gibt schier unendlich viele Möglichkeiten, sich einzubringen und fast für alles ein Gremium, in dem wir (und auch du!) als studentische Vertreter*innen viel erreichen können. In dieser Reihe möchten wir uns pro Ausgabe eines dieser Gremien widmen und euch einen Einblick geben in die unterschiedlichen Bereiche der Hochschulpolitik (liebevoll auch HoPo genannt), die Themen, die dort in der Regel besprochen werden und vieles mehr. Wir fangen an mit dem Fachschaftsausschuss.

Der Fachschaftsausschuss (kurz: FSA) ist ein fakultätsinternes Gremium, das bei uns an der Fakultät für Maschinenwesen während der Vorlesungszeit jeden Montag um 17:30 Uhr tagt, meist im Seminarraum MW 2101. Da jede Fachschaft (sprich alle Studierenden einer Fakultät) sich eine eigene Satzung geben kann, variieren die Gepflogenheiten hier von Fakultät zu Fakultät etwas. Daher werden wir uns hier hauptsächlich auf den FSA im Maschinenwesen beziehen.

Wer sitzt im Fachschaftsausschuss?

Der Fachschaftsausschuss ist hochschulöffentlich. Das bedeutet, dass jede*r Hochschulangehörige an der Sitzung teilnehmen, mitdiskutieren sowie Anträge und Themen einbringen darf. Stimmberechtigt ist hingegen in den meisten Fällen nur, wer bei der Hochschulwahl als Studierendenvertreter*in nach dem Bayrischen Hochschulgesetz gewählt wurde. Die Anzahl dieser Vertreter*innen richtet sich nach der Studierendenzahl an der Fakultät, zurzeit sind dies 31. Für bestimmte Entscheidungen gibt es Sonderregelungen, wer mit abstimmen darf, die in der Satzung festgelegt sind.

In der Regel nehmen an der Sitzung vor allem Mitglieder der Fachschaft Maschinenbau (also der aktiven Studierendenvertretung) teil. Insbesondere die gewählten Vertreter*innen und die Referent*innen sind angehalten, wöchentlich anwesend zu sein, um einerseits für Beschlüsse anwesend zu sein und andererseits zu berichten.  Du bist jederzeit willkommen, dich an der Sitzung zu beteiligen!

Wie läuft ein Fachschaftsausschuss ab?

Die Tagesordnung des FSA folgt in der Regel grob folgendem Schema:

  • Berichte aus den Referaten
  • Kurzberichte
  • Diskussionsberichte
  • (Entlastungen/Wahlen)
  • Sonstiges

Das sieht erstmal nach viel aus, in der Praxis dauern die Sitzungen aber meistens nur eine bis anderthalb Stunden, da nur selten zu allen aufgeführten Tagesordnungspunkten tatsächlich Diskussionsbedarf besteht.

Um euch eine bessere Vorstellung davon zu vermitteln, was es mit den einzelnen Punkten auf sich hat, wollen wir im Folgenden erklären, was sich dahinter verbirgt.

Formalia
Unspektakulär und in der Regel schnell abgehandelt: Wir stellen die Beschlussfähigkeit fest, beschließen die Tagesordnung, verabschieden alte Protokolle und legen eine*n Protokollant*in fest. Solltest du dich für die Themen vergangener FSAs interessieren, findest du übrigens alle Protokolle zum Download auf unserer Homepage.

Hier geht es zu den Protokollen: https://www.fsmb.de/fsmb/ueber-uns/gremien-mw/fsa-protokolle/.

Berichte aus den Referaten
Jedes Referat der Fachschaft berichtet kurz, was sich in der vergangenen Woche Relevantes getan hat.

Kurzberichte
Unter diesen Tagesordnungspunkt fallen Berichte jeglicher Art, meist von Sitzungen anderer Gremien oder Treffen mit Arbeitsgruppen, Professor*innen oder der Verwaltung. Regelmäßig wird vor allem vom Fachschaftenrat und vom Fakultätsrat berichtet.

Diskussionsberichte
Wenn zu einem bestimmten Thema Meinungen oder Ideen gefragt sind oder Sitzungen vorbesprochen werden sollen, fällt dies unter die Diskussionsberichte.

Entlastungen/Wahlen
Entlastungen und Wahlen kommen unter dem Semester eher selten vor, es werden aber beispielsweise die Vertreter*innen für die Studienzuschusskommission gewählt. Einmal im Semester (in der Regel der zweite Ausschuss nach Semesterbeginn) findet dafür ein sogenannter Wahlausschuss statt, in dem alle Beauftragten, Referent*innen und die Fachschaftsleitung zuerst entlastet und dann neu gewählt werden.

Sonstiges
… erklärt sich wohl von selber. Häufig landen hier Aufrufe zum Helfen bei Veranstaltungen, Veranstaltungsankündigungen und To Dos für die Referent*innen.

Was wird im FSA entschieden? Warum sollte ich mich einbringen?

Der FSA ist fakultätsintern das zentrale Gremium, indem wir als studentische Vertretung uns eine Meinung bilden und aktuelle Themen diskutieren. Viele wichtige Dinge, wie zum Beispiel auch die Fachprüfungs- und Studienordnungen (FPSO) der Studiengänge unserer Fakultät werden hier thematisiert. Die FPSO legt fest, welche und wie viele Fächer, Module, Praktika etc. wir in unserem Studiengang absolvieren müssen, um den Abschluss zu erlangen – die Entscheidungen, die dort getroffen werden, haben bisweilen also eine große Tragweite! Aber auch fakultätsübergreifende Themen werden hier behandelt, die wir unseren Beauftragten dann mit in den Fachschaftenrat geben. Nicht zuletzt ist es auch ein Ort, an den wichtige Infos zuerst gelangen. Es lohnt sich also, vorbeizuschauen und sich zu engagieren.

Aus 01/2020 von Nora Reinbold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit meinem Klick auf "Kommentar abschicken" erteile ich meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zum Zweck der Publikation des Kommentars und meiner Angaben. Mir ist bewusst, dass ich diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Das Transparenzdokument und die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.