Schuhe mit dem Handy (ver)binden

In Zeiten, in denen die Leute sich dank der neuesten Kreation von Oral-B KI-unterstützt „die Fresse polieren“, gehen der Menschheit langsam die echten Pro-bleme aus und man macht sich auf die Suche nach neuen Herausforderungen, indem man Probleme löst, wo gar keine sind. Nike zum Beispiel hat herausgefunden, wo der Schuh drückt, und schnieke Sneaker entwickelt, die sich selbst schnüren. Wem das Schuhebinden bisher auf den Senkel ging, kann seine Treter jetzt per Smartphone-App und sogar per Sprachkommando enger und weiter stellen. Sollte diese Technologie Fuß fassen, ist es ein weiterer Schritt zum digitaldegenerierten motorischen Minusmenschen. Denn es werden Zeiten kommen, in denen Kinder zu spät zur Schule kommen, weil sie vergessen haben, ihre Schuhe auf dem induktiven Fußabtreter zu laden. In diesem Fall sind einem dann die Hände gebunden, die Schuhe aber nicht, und es bleibt einem nichts anderes übrig, als sich ohne schützendes Schuhwerk auf die Socken zu machen. Dumm gelaufen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Folgenschwerer Rückzug

Folgenschwerer Rückzug

Im Russisch-österreichischen Türkenkrieg von 1787 bis 1792 ereigneten sich Kuriositäten, die sich in der Geschichte so wahrscheinlich nicht wiederholen werden:Es geschah eines nachts 1788, als die russisch-österreichische Armee sich ein Lager am Ufer des Flusses Timis...

Freiheit statt Freizeit

Freiheit statt Freizeit

Über das Potential einer demokratischen Automatisierung Seit der industriellen Revolution wurden immer mehr simple manuelle Arbeitsschritte überflüssig gemacht, indem man menschliche Arbeitskräfte durch Maschinen ersetzt hat. Heute zielt der Automatisierungs- und...

Privatstädte

Privatstädte

Wie Reiche im globalen Süden König spielen und was die TUM damit zu tun hat Privatstadt, die: Eine Stadt, in der alles privatisiert ist. Dazu zählt der Wohnraum genauso wie Schulen und Universitäten oder die Wasser- und Stromversorgung. Sämtliche normalerweise...

Newsletter!

3 x im Semester schicken wir euch ein Update über die neuesten Artikel und einen Ausblick auf die kommenden! Meldet euch für den Newsletter an, um keine Reisswolfausgabe zu verpassen!