Schon zehn neue Sprachen gelernt?

Im Internet – gelobt sei das Internet – findet man viele gute Tipps, wie man die ganze freie Zeit, die man dank Corona jetzt hat, sinnvoll nutzen kann. Doch was, wenn man schon zehn neue Sprachen gelernt hat? Alle Yoga Sessions schon 20 mal durch hat? Der lokale Buchhandel mit der Lieferung neuer Bücher nicht hinterherkommt? Es nichts mehr im Zimmer gibt, was man aussortieren könnte? Schon für alle 100 alten Nachbarn und Nachbarinnen den Wocheneinkauf erledigt hat? Und die letzte Vorlesung schon auswendig gelernt hat? 
 
Nicht verzagen! Wir haben da noch mehr Ideen. 

Macht mit bei den Challenges in den sozialen Medien! Denn was gibt es sinnvolleres, als mehr Follower zu bekommen und sich vor noch mehr Leuten zum Affen zu machen?

Wer da bis jetzt etwas geschlafen hat, kann die Ice Bucket Challenge nachholen, ist ja auch für einen guten Zweck – welchen eigentlich nochmal? Dann einfach mal in jedem Zimmer einmal hinlegen und den Hashtag Planking drunter schreiben. Wer Instagram lieber dazu nutzt, privates der ganzen Welt zugänglich zu machen, sucht einfach ein altes Bild von sich (#oldpicture) oder das erste Bild von der eigenen besseren Hälfte und sich selbst (#firstpicture). Dem ganzen kann man noch ein Krönchen aufsetzen und dabei noch ganz verschwitzt aussehen: einfach das millionste Video der Sally up Challenge aufnehmen – aber diesmal eben von dir, das gab es noch nicht! Ansonsten freuen sich eure Follower bestimmt auch über das billionste Video von zwei Leuten, die sich gegenseitig Witze erzählen und dann anfangen zu lachen. Nicht lachen natürlich! Ganz und gar nichts hat man zu lachen, wenn man einen Löffel Zimt isst. Wer so cool ist und beim neuesten Trend TikTok mitmacht, für den ist die Gesture-Challenge schon von gestern. 
Wenn man dann immer noch nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die man verdient hat, gibt es die Möglichkeit, bei der Corona Challenge mitzumachen. Zumindest die Polizei folgt einem dann.  

Individuellere Challenges wären: bekomme ich das Essen zu Hause genauso hin wie in der Mensa für ein Uni-Feeling? Und was noch niemand vorher geschafft hat: alle Prüfungen beim ersten Versuch bestehen. 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Folgenschwerer Rückzug

Folgenschwerer Rückzug

Im Russisch-österreichischen Türkenkrieg von 1787 bis 1792 ereigneten sich Kuriositäten, die sich in der Geschichte so wahrscheinlich nicht wiederholen werden:Es geschah eines nachts 1788, als die russisch-österreichische Armee sich ein Lager am Ufer des Flusses Timis...

Freiheit statt Freizeit

Freiheit statt Freizeit

Über das Potential einer demokratischen Automatisierung Seit der industriellen Revolution wurden immer mehr simple manuelle Arbeitsschritte überflüssig gemacht, indem man menschliche Arbeitskräfte durch Maschinen ersetzt hat. Heute zielt der Automatisierungs- und...

Privatstädte

Privatstädte

Wie Reiche im globalen Süden König spielen und was die TUM damit zu tun hat Privatstadt, die: Eine Stadt, in der alles privatisiert ist. Dazu zählt der Wohnraum genauso wie Schulen und Universitäten oder die Wasser- und Stromversorgung. Sämtliche normalerweise...

Newsletter!

3 x im Semester schicken wir euch ein Update über die neuesten Artikel und einen Ausblick auf die kommenden! Meldet euch für den Newsletter an, um keine Reisswolfausgabe zu verpassen!