Folgenschwerer Rückzug

Im Russisch-österreichischen Türkenkrieg von 1787 bis 1792 ereigneten sich Kuriositäten, die sich in der Geschichte so wahrscheinlich nicht wiederholen werden:
Es geschah eines nachts 1788, als die russisch-österreichische Armee sich ein Lager am Ufer des Flusses Timis bei Karánsebes, im heutigen Rumänien, aufgeschlagen hatte. Die österreichische Armee bestand zu diesem Zeitpunkt aus Soldaten verschiedenster Volksgruppierungen, die sich teilweise nicht gegenseitig verstehen konnten, was in dieser Nacht zu größeren Problemen führen sollte…

An diesem Abend trafen einige Husaren der Kavallerie auf rumänische Händler, von denen sie sich überreden ließen, fässerweise Schnaps zu kaufen. Diese wurden natürlich sofort zu Genüge verkostetet. Die Kavallerie war den anderen Streitkräften schon über den Fluss vorausgeeilt, wahrscheinlich um die Gegend auszukundschaften.

Sinnbild: Russische Rakete feuert auf eigenen Stützpunkt, Juni 2022, Bild: Twitter

Nachdem die Infanterie ebenfalls den Handelsort erreichte, verlangte diese einige der gekauften Fässer für sich. Die Kavalleristen lehnte das selbstverständlich ab, was beim vorherrschenden Alkoholpegel zu einer Rauferei zwischen den Gruppen führte. Im Eifer des Gefechts erlaubte sich ein Soldat einen Spaß und schrie: „Turci, Turci!“ (zu dt.: Türken, Türken!) und feuerte einige Schüsse ab. Entgegen der Absicht des Soldaten breitete sich eine allgemeine Panik aus, und ein regelrechtes Gefecht begann unter den Soldaten in der Dunkelheit. Einige österreichische Offiziere bemerkten das wirre drunter und drüber und versuchten mit „Halt!“-Rufen Ordnung ins Geschehen zu bringen. Zuwider der guten Intention wurden die Befehle von den nicht deutschsprachigen Soldaten auch noch als „Allah!“- Rufe missverstanden. Jetzt war es also für die meisten wirklich so weit, dass sie an einen türkischen Angriff glaubten. Die Unruhe verschärfte sich immer mehr und mehr und die Soldaten flohen in alle Richtungen vor den scheinbar anrückenden Osmanen. Als die im Lager verbliebenden Offiziere das hektische Einstürmen der eigenen Soldaten bemerkten, befahlen diese Artilleriefeuer – auf die eigenen Soldaten, bis sich schließlich die gesamte Armee zurückzog und in Sicherheit begab.

Osmanische Armee 1788, Bild: Wikimedia

Einige Tage später fand die türkische Armee eine seltsame Szenerie vor: rund 10.000 Verletzte und Tote, verstreut über weite Flächen, die allesamt nur dem Eigenbeschuss verdanken zu waren. Zwar ist die historische Sachlage des Vorfalls nicht hundertprozentig geklärt, man kann dem Vorfall aber eine schöne Lehre entziehen.

Quellen

https://de.wikibrief.org/wiki/Battle_of_Kar%C3%A1nsebes

https://military-history.fandom.com/wiki/Battle_of_Kar%C3%A1nsebes

https://allthatsinteresting.com

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Freiheit statt Freizeit

Freiheit statt Freizeit

Über das Potential einer demokratischen Automatisierung Seit der industriellen Revolution wurden immer mehr simple manuelle Arbeitsschritte überflüssig gemacht, indem man menschliche Arbeitskräfte durch Maschinen ersetzt hat. Heute zielt der Automatisierungs- und...

Privatstädte

Privatstädte

Wie Reiche im globalen Süden König spielen und was die TUM damit zu tun hat Privatstadt, die: Eine Stadt, in der alles privatisiert ist. Dazu zählt der Wohnraum genauso wie Schulen und Universitäten oder die Wasser- und Stromversorgung. Sämtliche normalerweise...

Zeit ist (ver-)kostbar

Zeit ist (ver-)kostbar

Seit jeher wird, um den grässlichen Schrecken der Langeweile zu entgehen, ein Hausmittel eingesetzt: der Zeitvertreib. Wann ist Zeitvertreib aber Zeitverschwendung und wie schlimm ist es, seine Zeit zu verschwenden? Spätestens in der Zeit der vorangeschrittenen...

Newsletter!

3 x im Semester schicken wir euch ein Update über die neuesten Artikel und einen Ausblick auf die kommenden! Meldet euch für den Newsletter an, um keine Reisswolfausgabe zu verpassen!