Campus Germany

Am 1. Oktober 2021 wurde die EXPO 2020 in Dubai eröffnet. Sie wurde aufgrund der weltweiten Auswirkungen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben und dauert noch bis zum 31. März 2022. Weltausstellungen sollen Länder, Unternehmen, internationale Organisationen und Besucherinnen und Besucher zusammenbringen. Auf der EXPO 2020 geht es primär darum Innovationen vorzustellen, Ideen zu teilen, die Zusammenarbeit zu fördern und sich mit den Herausforderungen der Gegenwart zu beschäftigen und sich darüber auszutauschen. Die drei Themengebiete Chancen, Mobilität und Nachhaltigkeit werden dabei besonders hervorgehoben.

Generell ist die Repräsentation dieser drei Themengebiete nahezu allen Ausstellern sehr gut gelungen und viele Pavillons bieten genug Unterhaltung und Informationen, um sich stundenlang darin aufzuhalten. Singapur zeigt beispielsweise die Kombination von Architektur mit der Natur in Form von Biophilic Design, Neuseeland legt den Fokus eher den Schutz der Natur und Kultur des Landes und Polen präsentiert sich als Standort für erneuerbare Ressourcen und moderne Technologien. Dieser Beitrag bezieht sich aber vor allem auf den Hauptpavillon Deutschlands, da hier ein durchdachtes Konzept mit einer überdurchschnittlich hohen Informationsdichte umgesetzt wurde. Neben dem Hauptpavillon gibt es auf der EXPO 2020 jedoch noch einen weiteren deutschen Pavillon von Baden-Württemberg, da das Land einen weltweiten Wettbewerb gewonnen hat und deshalb die Ausstellungsfläche zur Verfügung gestellt wurde.

Der Hauptpavillon Deutschlands trägt den Namen “Campus Germany”, der schon auf das Konzept schließen lässt. Beim Betreten des Gebäudes werden alle Besucherinnen und Besucher „immatrikuliert“ und erhalten ihr eigenes Namensschild, das später noch eine Rolle spielen wird.

Die Einführungsveranstaltung (“Preshow”) macht klar, dass der Mensch heute zum wesentlichen prägenden Faktor unseres Planeten geworden ist, was dazu ermutigen soll, sich für ein nachhaltiges Leben einzusetzen.
In der sogenannten “Welcome Hall” werden die Besucherinnen und Besucher zu einem Bällebad geleitet. Jeder der schwarz-rot-goldenen Bälle trägt Informationen in sich, die audiovisuell dargestellt werden, indem der Ball in einen der dafür vorgesehenen Terminals gelegt wird. Ist die Präsentation vorbei, so wird der Ball wieder ausgestoßen.

© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen
© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen


Danach absolviert das Publikum das eigentliche “Curriculum” des Campus. Wesentlich sind drei Themengebiete. Das „Energy Lab“, das Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft zeigen soll, das „Future City Lab“, in dem man in einer allumgebenden urbanen Landschaft Innovationen für die Stadt von morgen kennenlernen kann und das „Biodiversity Lab“, in dem die Schönheit und Verletzlichkeit der Natur erlebt werden kann.

Energy Lab

© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen
© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen
© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen

Future City Lab

© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen
Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen

Biodiversity Lab

© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen
Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen

Zwischen den verschiedenen Laboratorien erlebt das Publikum einen intensiven heiß-kalt Wechsel, da nur Teile des Bauwerks klimatisiert sind. So soll zum einen Energie gespart werden, zum anderen sollen Besucherinnen und Besucher “trainiert” werden, besser auf Temperaturwechsel reagieren zu können, um sich an das Klima Dubais zu gewöhnen und bestenfalls häufiger auf eine starke Klimatisierung zu verzichten.

© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen

Überall im Campus Germany finden sich spannende Exponate die auch vom Publikum bedient werden können wie beispielsweise ein Lenkdrachen, der Windenergie in Strom wandelt. Auch vom Lehrstuhl für Elektrische Antriebs­systeme und Leistungs­elektronik (kurz EAL) gibt es ein Forschungsprojekt zu diesem Thema.

In der „Graduation Hall“ sollen die Besucherinnen und Besucher mit Hilfe des intelligenten IAMU-Systems erkennen, wie viel sie gemeinsam haben. Sie sollen lernen, dass sie, indem sie gemeinsam handeln – zum Beispiel gemeinsam schaukeln, viel mehr erreichen können, als sie sich zutrauen. Begleitet wird das gemeinsame Schaukeln von einer spannenden Lichtshow und einem beeindruckenden 360°-Video. Während der Show werden die Namen, die die Besucherinnen und Besucher am Eingang des Pavillons angegeben haben, auf den Bildschirmen angezeigt.

© Deutscher Pavillon Expo 2020 / Björn Lauen
© Deutscher Pavillon Expo 2020 Dubai / Björn Lauen

Gesamtheitlich betrachtet werden im deutschen Hauptpavillon alle drei Themengebiete der EXPO 2020 sehr detailliert behandelt, wodurch die Besucherinnen und Besucher auf die Herausforderungen und Chancen unserer Zeit sensibilisiert werden und sich hoffentlich auch inspirieren lassen. Doch nicht nur der deutsche Pavillon ist sehenswert. Das Geländer der EXPO 2020 ist sehr groß und bietet 192 Länderpavillons Platz ihr Konzept vorzustellen, das oftmals nicht weniger beeindruckend ist und sofern möglich unbedingt erkundet werden sollte. Die Tickets für die EXPO 2020 sind für Studierende kostenlos. Wer nicht die Möglichkeit hat, die EXPO 2020 zu besuchen, kann aber auch auf den Webseiten der verschiedenen Pavillons einen Eindruck erlangen, da einige Videos oder virtuelle Rundgänge anbieten.

© facts and fiction | NÜSSLI Adunic | LAVA

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Folgenschwerer Rückzug

Folgenschwerer Rückzug

Im Russisch-österreichischen Türkenkrieg von 1787 bis 1792 ereigneten sich Kuriositäten, die sich in der Geschichte so wahrscheinlich nicht wiederholen werden:Es geschah eines nachts 1788, als die russisch-österreichische Armee sich ein Lager am Ufer des Flusses Timis...

Freiheit statt Freizeit

Freiheit statt Freizeit

Über das Potential einer demokratischen Automatisierung Seit der industriellen Revolution wurden immer mehr simple manuelle Arbeitsschritte überflüssig gemacht, indem man menschliche Arbeitskräfte durch Maschinen ersetzt hat. Heute zielt der Automatisierungs- und...

Privatstädte

Privatstädte

Wie Reiche im globalen Süden König spielen und was die TUM damit zu tun hat Privatstadt, die: Eine Stadt, in der alles privatisiert ist. Dazu zählt der Wohnraum genauso wie Schulen und Universitäten oder die Wasser- und Stromversorgung. Sämtliche normalerweise...

Newsletter!

3 x im Semester schicken wir euch ein Update über die neuesten Artikel und einen Ausblick auf die kommenden! Meldet euch für den Newsletter an, um keine Reisswolfausgabe zu verpassen!