TUM Boring – Innovation in Tunneling

Wer wir sind und was wir tun

Wir sind TUM Boring – Innovation in Tunneling, akkreditierte studentische Hochschulgruppe
und e.V. in Gründung. Bei uns bringen sich über 60 Mitglieder mit ihren ganz
unterschiedlichen Talenten ein. Dabei kommt ein Großteil von der TUM, aber auch andere
Universitäten aus München und der ganzen Welt sind bei uns vertreten. Wir wollen
gemeinsam die Mobilität der Zukunft gestalten und zum Besseren verändern. Dafür nehmen
wir an Elon Musks “Not-a-Boring Competition” teil. Der Wettbewerb fordert Teams aus aller
Welt heraus, einen 30 m langen und 50 cm breiten Tunnel so schnell und präzise wie
möglich zu bohren und damit eine verbesserte technische Infrastruktur für zukünftige
Formen der Mobilität wie z. B. (Hyper-)Loop bereitzustellen (macht euch gerne ein eigenes
Bild vom Wettbewerb unter: www.boringcompany.com/competition).

Der Wettbewerb ist für uns aber kein Selbstzweck. Wir wollen einen technischen Beitrag zu
einer nachhaltigeren und lebenswerteren Mobilität leisten. Durch Hyperloops und die
Verlagerung des Transports unter die Erde, zu der unser Projekt beiträgt, wird der
überirdische Verkehr entzerrt. Das endlose Warten im Stau findet so hoffentlich ein baldiges
Ende. Unsere direkte Umgebung wird leiser und sauberer. Neu entstandene Flächen können
begrünt werden. Unsere Innenstädte gewinnen insgesamt wieder an Anziehungskraft. Diese
Vision treibt uns an. Wir wollen die technischen ErmöglicherInnen sein.

Unser Team und unsere Arbeitsweise

© TUM Boring – Innovation in Tunneling e. V. i. Gr.

Die Vielfalt unseres Teams ist eine unserer Stärken. Wir haben uns bewusst für einen
interdisziplinären Ansatz entschieden: bei uns arbeiten angehende MaschinenbauerInnen,
IngenieurInnen, InformatikerInnen, Geistes-, Sozial- und WirtschaftswissenschaftlerInnen
zusammen. Mehrere kooperierende technische Teams entwickeln unser technisches
Konzept unter Hochdruck und werden dabei von einem Team für Operatives (Sponsoring,
Marketing, rechtliche Angelegenheiten, Finanzen, usw.) unterstützt.

Die unterschiedlichen Perspektiven ergänzen sich dabei hervorragend. Natürlich hat jede
und jeder einen thematischen Schwerpunkt, gleichwohl achten wir jedoch sehr darauf, nicht
„nebeneinanderher“ zu arbeiten. Um unsere Fähigkeiten zu bündeln, arbeiten wir eng
zwischen dem operativen Bereich (OPS) und dem technischen Team zusammen. So wurde
beispielsweise eine technische Einführung für OPS-Mitglieder angeboten. Umgekehrt helfen
die OPS-Mitglieder dem technischen Team bei der Erstellung von graphischen und medialen
Inhalten (Videos, Stellungnahmen usw.).

Unsere Diversität schlägt sich auch in unseren Biographien nieder. Vom verwurzelten
Landkind mit Bauernhof bis zu Globetrottern: bei uns findet sich alles. Gleiches gilt für
Nationalitäten: durch unsere internationalen Mitglieder sind wir in München und in der Welt
zuhause. So haben wir auch Kontakte in Südamerika und Asien erreicht und konnten unser
Projekt einem breiten, internationalen Publikum vorstellen.

Trotz Corona-Bedingungen haben wir es durch regelmäßige Meetings, AustauschPlattformen und legendäre (digitale) Teamevents geschafft, einen echten Teamgeist zu
entwickeln.

Unsere Partner und unsere Erfolge

Wir sind insbesondere unserer Universität zu großem Dank verpflichtet. TUM-Präsident Prof.
Dr. Thomas Hofmann teilt unseren Enthusiasmus und ist gerne zu unserem Schirmherrn
geworden. Er ist „begeistert, wie engagiert unsere Studierenden hier an technischen
Innovationen arbeiten und sich dabei erfolgreich dem internationalen Wettbewerb stellen“.
München und die TUM stellen für uns ein unglaublich bereicherndes Umfeld dar, indem
technische Innovation und Mut aktiv gefördert werden. Kein Wunder, dass die TUM alle vier
bisherigen SpaceX Hyperloop Pod Competitions gewonnen hat. Auf diesem Erfolg wollen wir
aufbauen. Wir sind stolz darauf, unsere Universität in der Öffentlichkeit und hoffentlich beim
Finale in Kalifornien zu repräsentieren!

© TUM Boring – Innovation in Tunneling e. V. i. Gr.

Erste große Schritte auf diesem langen Weg haben wir bereits gemacht. Unser technischer
Vorentwurf wurde bereits angenommen (d. h. wir sind in die zweite Runde eingezogen).
Außerdem haben wir bereits einen funktionierenden Prototypen mit 20 cm Durchmesser
gebaut, der einige Meter Tunnelbohrung hinter sich hat. Damit haben wir bereits die
Aufmerksamkeit verschiedener Medien (SZ, Handelsblatt, Abendzeitung, Munich Startup,
etc.) und namhafter Sponsoren gewonnen. Um unser Ziel zu erreichen, brauchen wir jedoch
weiterhin jede Unterstützung! Wir freuen uns daher sehr, wenn ihr über unser Projekt
sprecht oder uns kontaktiert, wenn ihr sogar ein Unternehmen, eine Stiftung oder eine
Person kennt, die uns unterstützen wollen. Ihr erreicht uns unter: team@tum-boring.com.
Wenn Ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, folgt unseren Kanälen auf allen sozialen Medien
unter dem Handle @tum_boring oder besucht unsere Website tum-boring.com.

Wir hoffen, dass ihr gemerkt habt, dass wir für unsere Arbeit brennen und diese definitiv
nicht so langweilig ist, wie unser doppeldeutiger Name vermuten lassen könnte. Und wer nun selber Lust bekommen hat mitzumachen, ist herzlich eingeladen. Wir suchen motivierte Leute mit viel Industrie- oder Projekterfahrung (möglichst große, langfristige und komplexe Projekte) und ausgeprägte Eigeninitiative. Außerdem erfordert unsere Arbeit gutes Englisch. Deutsch ist wünschenswert, jedoch ist mindestens eine der beiden Sprachen in Perfektion zu beherrschen.

Wir freuen uns auf dich!





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.